Roter Tisch

Gewandet in feinstem Tuch, eine diamantendurchwirkte Mitra auf dem Haupt sitzt er in seiner samtbezogenen und stossgedämpften Kutsche. Edle Schimmel ziehen das Gefährt und der Jubel des einfachen Pöbel brandet durch die lichtergeschmückten Gassen. Er ist der Superstar. Mit seinem überirdischen Glanz überstrahlt er all die nur zu irdischen vermeintlichen Stars, welche ihr Glück im physischen Beherrschen eines runden Kunstleders suchen.

Er sucht nicht Katar sondern die Katharsis, also die Befreiung von seelischen Konflikten durch emotionale Durcharbeitung. Er der grosse Nikolaus befreit sich von seinen Ängsten und Zwängen durch emotionale Nähe und Verbundenheit, vor allem aber wohl durch das Verteilen von Gaben an gutgläubige ihn bewundernde Kinder. So macht er das, der feine Herr Nikolaus!

Die wahren Helden aber, die spielen wie so oft nur die dritte Geige. Und dies obwohl ohne deren Arbeitskraft dieser Nikolaus die glatte Null wäre. Die wahren Working Class Heroes sind nämlich die Schmutzlis. Ja, diese in braunen oder schwarzen Säcken
gekleideten rechtlosen Knechte. Erlaubt ist ihnen höchstens ein tiefes Brummen der Zustimmung zu den salbungsvollen Worten ihres Patrons Nikolaus. Ihr boshafter und primitiver Eindruck soll den Nikolaus noch weiter überhöhen, ihn geradezu in
himmlische Sphären erheben. Sie müssen die angstmachende Rute schwingen, welche ihnen der Herr in die schwieligen Hände gedrückt hat, sie müssen mit den Füssen stampfen um den armen Kindern im Namen ihres Herrn Nikolaus Furcht einzuflössen.

Und der mimt dann den lieben Samichlaus, den Freund aller Kinder! Wer aber, bitte schön, schuftet denn Tag und Nacht für diesen wohltätigen Herrn? Wer backt denn die feinen Guetzli, heizt den Ofen ein, wer sammelt die Nüsse, wer füllt die Chlaussäckli ab, wer schleppt sie - hä? Ja genau – die Schmutzlis! Und das als rechtlose Adventssaisoniers beim grossen Nikolaus und ohne GAV und ohne gewerkschaftliche Unterstützung notabene! Und wo bitte schön sind die Schmutzlis wohl in der ausseradventlichen Zeit? Warum sind ihre lumpigen Kleider wohl so dreckig? Man weiss nichts Genaues, aber es gibt ausreichend Hinweise von Leuten, welche Schmutzlis beim Bau katarischer Fussballstadien gesehen haben wollen, andere berichten von Schmutzli-ähnlichen Gestalten in chinesischen Kohle-Bergwerken und wieder andere wollen sie in den Tomatenplantagen italienischer Mafiosi gesichtet haben. Diesen armen ausgebeuteten und rechtlosen Knechten gehört unser Mitgefühl und unsere Unterstützung. Und dies ganz besonders am Roten Tisch in diesen Chlaustagen. Ehren wir also am nächsten Freitag unsere Working Class Heroes - unsere Schmutzlis!

 


am Roten Tisch vom Freitag, 2. Dezember 2022,
ab 18 Uhr im Fomaz

Herzlinks Vic

10. Dez 2021