Brauchten die Helden des FC Landrat Uri einen Defibrillator? Nein, natürlich nicht. Aber die Bereitschaft auch ohne Ämterzwang Schmerzen zu ertragen und nicht auch noch über das Gesundheitsgesetz zu wettern.

Erfolg des Tages

Der heutige Erfolg des Tages ist eigentlich der Erfolg vom letzten Samstag. Vier Tage vor der Session hat der neugegründete FC Landrat Uri am 30. Nationalen Parlamentarier-Fussball-Turnier in Ibach überraschend, aber in souveräner Art und Weise, mit dem fünften Platz von 22 Mannschaften abgeschnitten. Die Mitte-Links-Macht hat auf ihrem Weg an die Ranglistenspitze Kantone wie Zürich, Jura, Thurgau, St. Gallen, Genf und Tessin locker weggefegt und nur im Viertelfinal gegen den heimischen Kanton Schwyz wegen Heimschiedsrichter-Unterstützung den Kürzeren gezogen. Diese grandiose Leistung war der Ratsleitung am heutigen Sessionstag eine grosszügige Würdigung wert. Zu hoffen bleibt, dass der FC Landrat Uri künftig jährlich aus dem Budget des Kantons einen Obolus an seine Trikots, Hotelübernachtungen und Trainingslager erhält. Und ja: ein Kranzkasten wäre dann auch noch nicht schlecht.